Die Moderne in Schwarz-Weiß

Architekturfotografie der Nachkriegsmoderne von Sigrid Neubert

Vortragauf dem Symposium

Inspiration Bauhaus. Aspekte zur kulturhistorischen und bildnerischen Wirkungsgeschichte

veranstaltet von der Wüstenrot-Stiftung in Kooperation mit dem Museum für Photographie Braunschweig am 18.-19.05.2019, mit:

Prof. Dr. Anja Baumhoff, Kunsthistorikerin, Universität Hannover; Heike Hanada, Architektin und Künstlerin, TU Dortmund; Barbara Hofmann-Johnson, Kunsthistorikerin, Leiterin Museum für Photographie Braunschweig; Irmel Kamp, Künstlerin, Aachen; Christof Klute, Künstler, Köln; Dr. Martin Peschken, Architekt, TU Braunschweig; Prof. Dr. Rolf Sachsse, Künstler und Kunsthistoriker, HbK Saarbrücken; Dr. Frank Seehausen, Architekt und Kurator, Berlin; Heidi Specker, Künstlerin, HGB Leipzig; Jens Weber, Kommunikationsdesigner, Weimar; Andreas Wolter, Kommunikationsdesigner, Weimar; Anne Wriedt, Kunsthistorikerin, Museum für Photographie Braunschweig.

WÜSTENROT-STIFTUNG

MUSEUM FÜR PHOTOGRAPHIE

 

Kategorie: Allgemein, vorträge

Architekturfotografie der Spätmoderne

Internationales Symposium im Museum für Fotografie (SMB)

Organistation eines internationalen Symposiums am 31.05.2018 anlässlich der Ausstellung über Sigrid Neubert zusammen mit Ludger Derenthal:

Programm
14:00      Ludger Derenthal, Berlin
Begrüßung, mit einem Hinweis auf Ludwig Windstosser

14:30      Gabriele Hofer-Hagenauer, Linz
Lucca Chmel. Bildkonzeptionen zwischen Kontinuität und Neubeginn

15:15      Frank Seehausen, Berlin/München
Sigrid Neuberts Architekturfotografie in den 1960er Jahren

16:00      Pause

16:45      Ulrike Kohl, Berlin
Fotografie als Architekturkritik. Der rhetorische Blick von Elisabeth Niggemeyer auf West-Berlin der 1960er Jahre

17:30      Claire Zimmerman, Ann Arbor
Hidden in Plain Sight: Architectural Photography and the United States “military-industrial complex”

18:15      Jutta v. Zitzewitz, Berlin
The New American Monumentality. Die US-amerikanische Fotografie und die Architekturen der Mobilität
Die Vielschichtigkeit moderner Architektur der 1960er Jahre zeigt international ein großes Spektrum unterschiedlicher formaler und intellektueller Ansätze. Auseinandersetzungen mit Strukturen, Systemen, plastischen Formen und neuen Techniken bestimmen die Architektur dieser Zeit genauso wie eine Hinwendung zu Fragen des Sozialen und der Gemeinschaft. Auch in der Bundesrepublik Deutschland lassen sich derartige Tendenzen vor dem Hintergrund internationaler Entwicklungen beobachten.

In der Architekturfotografie dieser Jahre spiegeln sich die ästhetischen Debatten der Architektur in verdichteter Form. Die zahlreichen Architekturzeitschriften, die in den Jahren nach dem Weltkrieg verlegt wurden, öffneten sich sukzessive Darstellungsformen und Themen jenseits sachlicher und objektbezogener Darstellung. Lebensnähere Darstellungen von Architekturen und die Berücksichtigung von Stadt als Lebensraum wurden aus der Reportage- und Magazinfotografie in die Darstellung von Architektur übernommen und gehörten Anfang der 1970er Jahre zum Repertoire der Architekturdarstellung.

Das Symposium ist ein erster Einblick in Konvention und Wandel in der Architekturfotografie in den 1960er Jahren. Anlässlich der Ausstellung zum Werk Sigrid Neuberts werden Themen und Bildstrategien in (West-)Deutschland, Österreich und in den USA diskutiert. Herausgearbeitet werden soll, in welchem intrinsischen Zusammenhang Architektur- und bildliche Vermittlungsformen dieser Zeit stehen.

Kunststoffbauten in den 1950er-1970er Jahren

Kunststoffbauten – Formen und Visionen

Vorlesung zur Geschichte und gesellschaftlichen Dimension von Kunststoffbauten der 1950er-1970er Jahre im Rahmen der Vorlesungsreihe “Frei und gebunden: Material, Konstruktion ” am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Fachgebiet Kunstgeschichte der TU-Berlin am 04.7.2017.

Kategorie: vorträge

Visionen und Utopien

Visionen und Utopien im 19. und 20. Jahrhundert – Ideen für Verkehr und Architektur

Visionen/Utopien der Verkehrsplanung in der Moderne.

Vorlesung im Rahmen der Vorlesungsreihe “Imaginierte Räume” am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Fachgebiet Kunstgeschichte der TU-Berlin am 24.1.2017.

Kategorie: vorträge

ARCH+ features 46

Kirsten & Nather / ExRotaprint

Feature und Diskussion über ExRotaprint und die Architekten Kirsten & Nather

28.01.2016, 19:00 Uhr, KW Institute for Contemporary Art

ARCH+

 

Kategorie: Allgemein, vorträge

Form und Identität

Form und Identität – Karl Schwanzers BMW-Ensemble in München

Vorlesung im Rahmen der Vorlesungsreihe “Der Blick aufs Werk” am Institut für Industriebau Prof. C. Roth (IIKE) der TU-Braunschweig am 6.5.2014.

Kategorie: Allgemein, vorträge

Raum – Bewegung – Form

Das Auto als Architekt. Raum – Bewegung – Form

Automobilität hat den Maßstab, aber auch die Wahrnehmung von Bauwerken und Städten im 20. Jahrhundert grundlegend verändert. Architekten und Stadtplaner entwickelten sehr unterschiedliche Ansätze, um damit umzugehen. Der Austausch zwischen den USA, Frankreich und Deutschland war Thema des Abendvortrags.

Vorlesung im Rahmen der Vorlesungsreihe zur Architektur der Nachkriegsmoderne am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Fachgebiet Kunstgeschichte der TU-Berlin am 4.2.2014.

Kategorie: Allgemein, vorträge

Imagekonstruktion

Das BMW-Museum als Aspekt der Imagekonstruktion des Unternehmens

Vortrag im Rahmen des DOCOMOMO-Symposiums  über das Werk des Architekten Karl Schwanzer und seine Verbindung zur internationalen Avantgarde am 8. und 9. November 2013 in Wien.

DOCOMOMO-Symposium

 

Kategorie: Allgemein, vorträge

Bunker Gottes

Bunker Gottes. Betonkirchen zwischen Rückzug und Experiment

Vortrag im Rahmen des Symposiums `Flüssig/Fest. Beton als Material und Idee im Kirchenbau´am EKD-Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart an der Philipps-Universität Marburg.

 

SYMPOSIUM

Kategorie: Allgemein, vorträge

In Bewegung

In Bewegung – Kulturelle Aspekte von Raum und Mobilität

Vorlesung im Rahmen des Masterstudiengangs `Sustainable Design´an der Technischen Universität Braunschweig im Wintersemester 2012/13, 2013/14, 2014/15, 2016/17

Kategorie: Allgemein, vorträge

Dynamische Moderne

Die Stadtautobahnen von Berlin und Düsseldorf als identitätsstiftende Bauwerke

Vortrag im Rahmen des Symposiums `Die Metaphorik der Autobahn – Verkehrsimaginationen in Literatur, Kunst, Musik, Film und Architektur seit 1945´ am Institut für Germanistik, Neuere und Neueste Literatur an der Technischen Universität Braunschweig.

Metaphorik der Autobahn

Kategorie: Allgemein, vorträge

Großbauten – ICC

Amalgame aus Verkehr, Funktion und Sozialer Nutzung

Vortrag auf der Konferenz “Großbauten der 1960er & 70er Jahre. Zur Zukunft unserer architektonischen Vergangenheit”, veranstaltet von Fachgebiet Kunstgeschichte, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Technische Universität Berlin an der Technische Universität Berlin. 2.06.2012.

Großbauten

 

Kategorie: Allgemein, vorträge

Bewegungsinszenierung im BMW-Museum 1972

A Spectacle of Mobility – The BMW-Museum in Munich (1972)

Vortrag auf der 9. Internationalen Konferenz “Transport and Mobility on Display”, veranstaltet von der International Association for the History of Transport Traffic and Mobility (T2M) im Deutschen Technikmuseum in Berlin. 6.-9.10.2011.

T2M

 

Kategorie: Allgemein, vorträge

August Orth – Architekt einer modernen Großstadt

Frank Seehausen

August Orth – Architekt einer modernen Großstadt

Rede zur Eröffnung der permanenten Ausstellung in der Zionskirche in Berlin am 2.3.2013

 

Kategorie: vorträge

Konstruktion eines Unternehmensbilds

Die Konstruktion eines Unternehmensbilds – Archivalien zum BMW-Vierzylinderhochhaus in München

Vortrag an der Philipps-Universität in Marburg. Vor dem Hintergrund des 1968 ausgelobten Architekturwettbewerbs zur Neugestaltung der BMW-Hauptverwaltung in München wurde anhand von Archivalien aus verschiedenen Sammlungen die Konstruktion und Konstitution eines Unternehmensbilds im Sinne einer visuell und räumlich erfahrbaren Unternehmensidentität diskutiert.

Information: FOTO MARBURG

Kategorie: vorträge

Bildarchitektur

Hans Holbeins Fassadenmalereien am „Haus zum Tanz“ in Basel

Vortrag am NFS Bildkritik eikones an der Universität Basel: Die monumentale Fassadenmalerei, die Holbein um 1520 am Haus `Zum Tanz´ in Basel ausführte, konfrontierte die Passanten mit einer Scheinarchitektur, welche die ganze Fassadenfläche einnahm und sich vollständig von der architektonischen Logik des Hauses löste. Statt den irregulären Bau durch ein fingiertes Ordnungssystem zu korrigieren, konterkarierte er den Bestand durch eine phantastische, antithetische Scheinarchitektur, welche die vorhandenen Öffnungen derart geschickt in das System fingierter Vor- und Rücksprünge einband, dass sich die Flächigkeit des Baukörpers in einem einzigen Bild aufzulösen begann. Der Enge des städtebaulichen Kontextes setzte er ungewohnte räumliche Tiefe und der Bescheidenheit des Baus verschachtelte Triumphbogenmotive entgegen. Die Freiheit, die Holbein sich in seinem Architektur-Bild nahm, ist die des bewegten und unkonventionellen Blicks. Die tradierte Bezeichnung des Hauses `Zum Tanz´ übertrug er nicht nur auf den gemalten Fries tanzender Bauern, sondern, analog zu deren sich zunehmend steigernder Bewegung, auch auf die fingierte Architektur. Das gesamte Haus erfuhr durch seine beiden thematisch differenzierten Fassaden nicht nur eine überraschende Verlebendigung, sondern verlangte auch vom Betrachtern ständige Bewegung und wurde damit im doppelten Sinn räumlich wirksam.

Kategorie: Allgemein, vorträge

Automobilarchitektur

Automobiles Theater und Dynamischer Raum – Architektonische Inszenierungsstrategien der Automobilindustrie

Vortrag an der TU Darmstadt. Architektur spielt seit einigen Jahren vor allem in der Automobilbrache eine herausragende Rolle bei der Darstellung von Unternehmens- und Produkteigenschaften. Am Beispiel von BMW wurden räumliche und bildliche Inszenierungs- und Vermittlungsstrategien diskutiert.

Kategorie: vorträge