Architekturfotografie der Spätmoderne

Internationales Symposium im Museum für Fotografie (SMB)

Organistation eines internationalen Symposiums am 31.05.2018 anlässlich der Ausstellung über Sigrid Neubert zusammen mit Ludger Derenthal:

Programm
14:00      Ludger Derenthal, Berlin
Begrüßung, mit einem Hinweis auf Ludwig Windstosser

14:30      Gabriele Hofer-Hagenauer, Linz
Lucca Chmel. Bildkonzeptionen zwischen Kontinuität und Neubeginn

15:15      Frank Seehausen, Berlin/München
Sigrid Neuberts Architekturfotografie in den 1960er Jahren

16:00      Pause

16:45      Ulrike Kohl, Berlin
Fotografie als Architekturkritik. Der rhetorische Blick von Elisabeth Niggemeyer auf West-Berlin der 1960er Jahre

17:30      Claire Zimmerman, Ann Arbor
Hidden in Plain Sight: Architectural Photography and the United States “military-industrial complex”

18:15      Jutta v. Zitzewitz, Berlin
The New American Monumentality. Die US-amerikanische Fotografie und die Architekturen der Mobilität
Die Vielschichtigkeit moderner Architektur der 1960er Jahre zeigt international ein großes Spektrum unterschiedlicher formaler und intellektueller Ansätze. Auseinandersetzungen mit Strukturen, Systemen, plastischen Formen und neuen Techniken bestimmen die Architektur dieser Zeit genauso wie eine Hinwendung zu Fragen des Sozialen und der Gemeinschaft. Auch in der Bundesrepublik Deutschland lassen sich derartige Tendenzen vor dem Hintergrund internationaler Entwicklungen beobachten.

In der Architekturfotografie dieser Jahre spiegeln sich die ästhetischen Debatten der Architektur in verdichteter Form. Die zahlreichen Architekturzeitschriften, die in den Jahren nach dem Weltkrieg verlegt wurden, öffneten sich sukzessive Darstellungsformen und Themen jenseits sachlicher und objektbezogener Darstellung. Lebensnähere Darstellungen von Architekturen und die Berücksichtigung von Stadt als Lebensraum wurden aus der Reportage- und Magazinfotografie in die Darstellung von Architektur übernommen und gehörten Anfang der 1970er Jahre zum Repertoire der Architekturdarstellung.

Das Symposium ist ein erster Einblick in Konvention und Wandel in der Architekturfotografie in den 1960er Jahren. Anlässlich der Ausstellung zum Werk Sigrid Neuberts werden Themen und Bildstrategien in (West-)Deutschland, Österreich und in den USA diskutiert. Herausgearbeitet werden soll, in welchem intrinsischen Zusammenhang Architektur- und bildliche Vermittlungsformen dieser Zeit stehen.

Sigrid Neubert : Architekturfotografie

Sigrid Neubert: Architekturfotografie

Die Architekturfotografin Sigrid Neubert ist eine der führenden Bildchronistinnen moderner Architektur in der Bundesrepublik. Zwischen 1955 und 1989 arbeitete sie vor allem in München und Bayern mit zahlreichen bedeutenden Architekten zusammen. Darunter Kurt Ackermann, Bea und Walther Betz, Hans-Busso von Busse, Alexander von Branca, Herbert Groethuysen, Hans Maurer, Detlef Schreiber, Karl Schwanzer und Helmut von Werz.

Folgende Ausstellungen über Sigrid Neubert habe ich als Kurator der Architekturfotografien betreut:

08.02.-03.06.2018: Museum für Fotografie in Berlin (Staatliche Museen zu Berlin – Kunstbibliothek).

07.10.2018-10.02.2019: Lechner-Museum in Ingolstadt und Lechner-Skulpturenpark in Obereichstätt (Kooperation SMB – Alf-Lechner-Stiftung).

Das Buch über ihre Architekturaufnahmen ist im HIRMER Verlag in München erschienen.

AUSSTELLUNG

BUCH

 

Foto: Sigrid Neubert, Hans Maurer, Erdfunkstelle bei Raisting, 1970 © Staatliche Museen zu Berlin – Kunstbibliothek / Sigrid Neubert

 

ARCH+ features 62

Der Architekt ist immer schuld?

In der öffentlichen Wahrnehmung sind vor allem Architekten und Architektinnen für das Gelingen oder Nicht-Gelingen von Bauvorhaben verantwortlich. Als Vermittler zwischen Auftraggebern, Auftragnehmern und Öffentlichkeit muss ihr Werk sehr unterschiedliche Interessen balancieren. Wir fragen nach den Möglichkeiten und Gestaltungsspielräumen, Baukultur im Dialog zwischen Entwicklern und Planenden zu schaffen. Mittwoch, 17. Mai 2017, 17-20:30 Uhr, Architekturpavillon TU Braunschweig.

Christoph Schäfer, Künstler & Renée Tribble, Planerin (PlanBude, Hamburg)
Tabea Michaelis, Projektentwicklung (denkstatt, Basel)
Nils Buschmann, Architekt (Robertneun, Berlin)
Niels-Christian Otzen, Investor (ECE, Hamburg)
moderiert von Tanja Kessel, Frank Seehausen (TU Braunschweig), Anh-Linh Ngo (ARCH+)
ARCH+ features 62

Weiterbau Baudenkmal

Stadtpalais aus dem 18. Jahrhundert

Entwicklung und Weiterbau im historischen Kontext. Entwurf eines Ergänzungsbaus mit Gästewohnungen und verbindenden Außenanlagen für ein weitgehend im Originalzustand erhaltenes Stadtpalais, das im 18. Jahrhundert für eine französische Adelsfamilie errichtet wurde.

Denkmalgutachten

Denkmalgutachten und Beratung

Fachgutachten zur Ermittlung des Denkmalwerts historischer Gebäude für das Landesamt für Denkmalpflege Berlin, Gutachten und Beratung und für Architekten und Wettbewerbteams.

Kategorie: Beratungen

Temporäre Kunstinstallation in Köln

InaWudtkeKöln-150

 

Kunst im öffentlichen Raum

Beratung zur Aufstellung, Konstruktion und Sicherung von Ina Wudtkes temporärer Installation “MEIN IST DEIN IST…” auf dem Platz vor der Kirche St.Kunibert in Köln.

Statik: Norbert Enneke; Foto: Ina Wudtke.

Ina Wudtke

 

Kategorie: Allgemein, Beratungen

Studiowohnung in Berlin-Kreuzberg

Studiowohnung in Berlin-Kreuzberg

Für eine Studiowohnung von Werner Düttmann wurde ein Farb- und Einrichtungskonzept erstellt. Die Gestaltung der Räume für einen Büchersammler erfolgte mit akzentuierenden Farben, raumbildenden Vorhängen, kompakten Einbaumöbeln und ausgewählten Architektenmöbeln der 1960er Jahre.

Kategorie: Allgemein, Beratungen

Berlinische Galerie – Vermittlungskonzepte

Radikal Modern – Planen und Bauen im Berlin der 1960er-Jahre in der Berlinischen Galerie

Führungs- und Vermittlungskonzepte für Erwachsene. Sonderführungen zu den Themen Stadtentwicklung, Wohnungsbau und Mobilität. Öffentliche Diskussionsveranstaltungen mit Gästen.

BERLINISCHE GALERIE

Kategorie: Beratungen

Bebauungsstudie in Wolfsburg

Städtische Wohnhäuser – Studie

Bebauungsstudie zur Errichtung von hochwertigen Wohnhäusern in offener Bauweise auf drei zusammenhängenden Grundstücken  in Wolfsburg – Erarbeitung mehrerer Varianten. Maximale Ausnutzung in Verbindung mit hoher Wohnqualität – in ganz besonderem Maße sollten darüber hinaus Privatheit, Diskretion und architektonische Qualität garantiert werden.

Team: Frank Seehausen, Isabelle McKinnon

Kunstberatung in Montreal

ausschnitt_klein2

 

Kunst- und Antiquitäten – Beratung

Beratung zur Einbindung europäischer Antiquitäten in die Repräsentationsräume eines Stadthauses in Montreal. Auswahl, Kombination und Platzierung der Objekte.

.

Wohnung in Berlin-Prenzlauer Berg

Wohnung in Berlin-Prenzlauer Berg

Hochwertiger Ausbau einer großzügigen Bestandswohnung für Kunstsammler. In der gesamten Wohnung wurde eine nahtlos durchgehende, weißlich geölte Eichendielung aus besonders sorgfältig sortierten Hölzern eingebaut, die Wände glatt gespachtelt, Einbaumöbel und ein großzügiges Bad aus Blaustein entworfen. Die edle und zurückhaltende Gestaltung bietet dem Bauherrn einen ruhigen und eleganten Rahmen für die Präsentation von zeitgenössischen und modernen Kunstwerken.

Universitätskirche Leipzig

Diskussionsbeitrag Universitätskirche Leipzig

Als Beitrag zur Diskussion um den von vielen Bürgern geforderten Wiederaufbau der Leipziger Universitätskirche (Paulinerkirche) wurde auf Anregung des Kunsthistorikers Dr. Andreas Thielemann (+) eine zeitgenössische Interpretation des Bauwerks skizziert. Über einer massiven Unterkirche zur Aufbewahrung der zahlreichen historischen Relikte des Ortes erhebt sich in den Umrissen der alten Kirche mit ihrem markanten Spitzdach eine leichte Konstruktion, die mit einem golden schimmernden Metallgewebe bespannt ist, die sich je nach Sonneneinstrahlung im Licht aufzulösen scheint. Der weite, helle Innenraum ist ein großer Saal für Chor-, Orchester- und Orgelkonzerte, Gottesdienste und festliche Versammlungen. So wird das Bild der alten Kirche, das sich durch die Sprengung in das kollektive Gedächtnis der Bevölkerung eingegraben hat, in eine neue Gestalt transformiert – ohne dass dabei ein schwermütiger Memorialbau entsteht.

Team: Frank Seehausen, Karla Pilz, Oliver Langhammer

Kategorie: Allgemein, Beratungen

Visionen 2054 – Wettbewerbsbetreuung

Visionen 2054 – Wettbewerb zu Spielbergs `Minority Report´

Fachliche Konzeption und Leitung des bundesweiten Studentenwettbewerbs „Visionen 2054“ anlässlich der Deutschlandpremiere von Steven Spielbergs Science-Fiction-Thriller „Minority Report“ im Auftrag der 20th Century Fox of Germany. Prominente Jurybesetzung mit Sir Ken Adam, Hannes Böhringer und Kees Christiaanse.

Film: http://de.wikipedia.org/wiki/Minority_Report

 

Kategorie: Allgemein, Beratungen

Galerie in Berlin

Galerie am Hamburger Bahnhof

Entwurf der Niederlassung einer Galerie in der Uferhalle am Hamburger Bahnhof mit beweglichen Wandelementen zur angemessenen und unkompliziert wandelbaren Präsentation sehr unterschiedlicher Kunstgattungen.

Kategorie: Allgemein, Beratungen