News for Januar 2014

Kantgarage Berlin

IIKE – Frank Seehausen

Garagenpalast Berlin

Die 1929-30 von Hermann Zweigenthal und Richard Paulick in der Formensprache der Neuen Sachlichkeit errichtete Hochgarage in der Kantstraße ist nahezu unverändert im Originalzustand erhalten: ein authentisches Baudenkmal von europäischem Rang, ein kulturgeschichtlich besonders wertvolles Dokument des Automobilismus der 1920er Jahre.

Nutzungskontinuität ist in diesem Fall der sichersten Wege zur sinnvollen Erhaltung der historischen Substanz. Die angrenzende Baulücke auf demselben Grundstück gibt zudem die einzigartige Möglichkeit, einen zeitgenössischen Ergänzungsbau zu errichten – mit einer beispiellosen Ausnutzung der Fläche.

Die hier vorgeschlagene Nutzung der Kantgaragen als öffentlich begehbares Schaulager zur Präsentation einer privaten Sammlung historischer Automobile unter der Regie eines Technikmuseums bietet ein enormes Potential zu ihrer sinnvollen Erhaltung. Ergänzt wird sie durch vielseitige Ausstellungsflächen, Restaurierungswerkstatt, Restaurant und Gästewohnungen. Die einst als “Garagenpalast” geplanten Kantgaragen werden damit ein attraktiver Ort automobiler Kultur.

Dieses Szenario wurde von acht Studierenden am IIKE/TU-Braunschweig als Bachelor-Arbeit bearbeitet.

BAUWELT 6.14-1

BAUWELT 6.14-2

Kategorie: Allgemein, Lehre

Beton im Kirchenbau

EKD-Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart, Marburg und Thomas Erne (Hg.):

KBI 05 | Beton Idee und Material im Kirchenbau

In diesem Buch: Beitrag von Frank Seehausen: “Bunker Gottes” – Betonkirchen der Nachkriegsmoderne zwischen Rückzug und Experiment.

Jonas-Verlag Marburg 2014, ISBN 978-3-89445-488-3

BUNKER GOTTES

 

 

Kategorie: Allgemein, Publikationen